Startseite Veranstaltungen Gesellschaft Mitglied werden Veröffentlichungen Links Impressum
SATZUNG der Ortsvereinigung Hamburg der Goethe-Gesellschaft in Weimar e.V. Neufassung nach Beschluß der Mitgliederversammlungen vom 25. 11. 1987, 16. 3. 1988 und 20. 3. 2002   § 1: Zweck Die Ortsvereinigung Hamburg der Goethe-Gesellschaft in Weimar ist ein Verein mit dem Zweck, die Goethe-Gesellschaft in Weimar in ihren durch ihre eigenen Satzungen festge- legten Zielen zu unterstützen und ihre Aufgaben durch Werbung von Mitgliedern und durch geeignete Veranstaltungen zu fördern. Die Zwecke der Goethe-Gesellschaft in Weimar sind: Das Wesen und Werk Goethes unserem Volke immer näher zu bringen und die mit Goethe und seinen Mitstrebenden verknüpfte Literatur und Forschung zu pflegen. Die Goethe- Gesellschaft hat zugleich die Aufgabe einer Pflege des zeitgenössischen Schrifttums und der lebenden Dichtung übernommen, die namentlich von ihren Ortsvereinigungen durchgeführt werden soll. § 2:Name Der Verein führt den Namen Ortsvereinigung Hamburg der Goethe-Gesellschaft in Weimar mit dem Zusatz "eingetragener Verein". Der Sitz ist in Hamburg. § 3: Eintritt und Austritt von Mitgliedern Mitglied des Vereins kann jede an den Zielen der Goethe-Gesellschaft interessierte Person werden. Die Anmeldung zur Mitgliedschaft geschieht beim Vorstand, der, falls gegen die Aufnahme Bedenken vorliegen, über die Aufnahme durch Mehrheitsbeschluß entscheidet. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod oder durch Austritt aus dem Verein. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres unter Beachtung einer Kündigungsfrist von 6 Wochen. § 4:Geschäftsjahr Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. § 5: Vorstand 1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung jeweils auf drei Jahre gewählt und bleibt bis zur Neuwahl durch eine Mitgliederversammlung in seinem Amt. Diese Mitgliederversammlung soll im dritten Jahr nach seiner Wahl einberufen werden. 2. Der Vorstand besteht aus 6 Mitgliedern, nämlich einem ersten und zwei stellvertretenden zweiten Vorsitzenden, einem ersten und einem zweiten Schriftführer und einem Schatzmeister. 3. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Wahlperiode aus, so kann der Vorstand sich durch Zuwahl für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung, in der eine Vorstandswahl vorzunehmen ist, oder bis zu einer früher liegenden Mitgliederversammlung ergänzen. Der Vorstand kann in solchem Falle die Vorstandsämter neu verteilen. 4. Dem Vorstand können bis zu 9 Beisitzer als außerordentliche Vorstandsmitglieder angegliedert werden, die nur beratende Stimme haben. Die Angliederung geschieht im Wege der Berufung durch den Vorstand. 5. Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens. 6. Die Beschlußfassung des Vorstandes erfolgt mit Stimmenmehrheit. Im Falle der Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. 7. Vorstand im Sinne des Gesetzes, der den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne von § 26 BGB vertritt, sind der Vorsitzende sowie die beiden stellvertretenden Vorsitzenden; jeder vertritt den Verein allein. § 6: Mitgliederversammlung 1. Alljährlich im Laufe des ersten Vierteljahres findet die ordentliche Hauptversammlung statt. Die Einladung erfolgt unter Mitteilung der Tagesordnung durch einfache Postzustellung mit einer Einladungsfrist von zwei Wochen. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefaßt. Nicht persönlich erschienene Mitglieder begeben sich des Stimmrechts. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. 2. Die Mitgliederversammlung hat den Vorstand zu wählen, den Rechenschaftsbericht des Vorstandes und den Bericht des Schatzmeisters entgegenzunehmen, zu prüfen, dem Vorstand Entlastung zu erteilen, den von den Mitgliedern zu entrichtenden Jahresbeitrag zu bestimmen sowie im übrigen die Tagesordnung zu erledigen. 3. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in ein von dem ersten Schriftführer, bei dessen Verhinderung von dem zweiten Schriftführer zu führendes Protokollbuch einzutragen. Die Niederschrift ist von dem Schriftführer und dem Vorsitzenden zu unterschreiben. 4. Der Vorstand kann auch außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen; die obigen Vorschriften gelten für sie entsprechend. § 7 Die Änderung der Satzungen oder die Auflösung des Vereins können nur durch eine gesonderte Mitgliederversammlung beschlossen werden, die mit einer Einladungsfrist von drei Wochen einzuberufen ist. Für eine Satzungsänderung ist eine Mehrheit von 3/4, für die Auflösung des Vereins eine solche von 4/5 der abgegebenen Stimmen erforderlich. Anträge, die dies betreffen, sollen zwei Wochen vor der Versammlung dem Vorstand eingereicht werden. Im übrigen gelten die Bestimmungen des §6 entsprechend. § 8: Vermögen 1. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 2. Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden. 3. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 4. Bei Auflösung des Vereins oder Erlöschen der Mitgliedschaft haben die Mitglieder keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. 5. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. § 9: Mittelverwendung 1.Die Weiterleitung der Mittel an eine ausländische Körperschaft oder an eine Hilfsperson erfolgt nur, sofern sich der Empfänger verpflichtet, jährlich spätestens vier Monate nach Abschluss eines jeden Geschäftsjahres einen detaillierten Rechenschaftsbericht über die Verwendung der vom Verein erhaltenen Mittel vorzulegen. 2. Ergibt sich aus dem Rechenschaftsbericht nicht, daß mit diesen Mitteln ausschließlich die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins verfolgt werden, oder kommt der Empfänger der Mittel der Pflicht zur Vorlage des Rechenschaftsberichts nicht nach, wird die Weiterleitung der Vereinsmittel unverzüglich eingestellt. § 10: Auflösung Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an die Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V., die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.